Strophantin – Heilpflanze für Herz & Gefäße

Strophantin bei Herz- und Gefäßproblemen

Unter den vielen Heilpflanzen für das Herz hat Strophantin eine herausragende Bedeutung. Es wird aus einer afrikanischen Schlingpflanze isoliert. Bis in die 1970er Jahre war es über ein halbes Jahrhundert unter den Herzmedikamenten führend. Strophantin reguliert den Blutdruck, hilft bei Herzrhythmusstörungen und Angina Pectoris und den meisten anderen Herz- und Gefäßproblemen. Diese Heilpflanze ist optimal auch zur Vorbeugung und Akutbehandlung von Herzinfarkt.

Die wichtigsten Strophantine

  • g-Strophantin (=Quabain) aus Strophantus gratus
  • k-Strophantin aus Strophantus kombe
  • h-Strophantin aus Strophantus hipidus

Physiologische Wirkungen

  • Aktiviert den Parasympathikus, den sog. Vagus (wirkt entspannend)
  • Setzt die Sympathikus-Aktivität herab
  • Vermindert die Bildung von Stesshormonen in den Nebennieren und im Herzmuskel
  • Fördert die Durchblutung des Herzmuskels
  • Verbessert die Fließfähigkeit des Blutes
  • Verbessert die Nutzung des Sauerstoffs im Gewebe
  • Beseitigt Übersäuerung des Herzmuskels durch Anhebung des pH-Wertes
  • Wirkt leistungssteigernd
  • Hemmt Entzündungen
  • Verbessert das EKG
  • Verhindert Kaliumverlust
  • Verbessert die Oxidation von Fettsäuren und Milchsäure
  • Verhindert die Herzhypertrophie (Herzerweiterung)
  • Verhindert die Vergrößerung von Herz-, Nieren- und Nervenzellen unter Gifteinwirkung oder Minderdurchblutung
  • Vermindert depressive Tendenzen
  • Verbessert den Schlaf und beruhigt den Geist
  • Vermindert die Blutkonzentration von Lactat (Milchsäure) bei Herzinsuffizienz-Patienten

Nicht die Atombome
 ist die Gefahr von morgen
es ist das menschliche Herz.
Albert Einstein

Anwendung von Strophantin

Strophantin ist als homöopathisches Präparat, meist in der Potenz D4, ohne Rezept in Apotheken erhältlich und kann bei leichten Herzproblemen oder zur Vorbeugung hilfreich sein.

Wirksamer ist aber das bei speziellen Apotheken erhältliche Strophantin, dass sowohl als Urtinktur in Tropfenform als auch in Form von Ampullen zur i.v. Injektion bezogen werden kann. Je nach Krankheitszustand kann es sinnvoll sein zu Beginn eine Injektionskur durchzuführen und anschließend mit der oralen Einnahme fortzufahren oder von Beginn an das Mittel oral einzunehmen. Das Rezept wird von einem Arzt, mit dem ich zusammenarbeite, ausgestellt.

Ein Leben ohne Herzinfarkt –
längst könnte sie Realität sein!
J. Petry

Indikationen der intravenösen Strophantin-Therapie

  • Bedrohliche Herzschwäche (akute Herzinsuffizienz)
  • Schwere Stauungen/Ödeme
  • Unverträglichkeit von Digitalisglykosiden (Erbrechen)
  • Überdehnung des Herzens in Endstadien (Klappenfehler, Hochdruck, Herzhypertrophie)
  • Herzinsuffizienz ohne Pulsbeschleunigung
  • Angina pectoris und Herzinsuffizienz bei ‚Koronarsklerose‘
  • Herzinfarkt
  • Herzinsuffizienz bei Herzmuskelentzündung (Myokarditis)
  • Herzinsuffizienz bei Infektionskrankheiten, Fettleibigkeit und Überbelastungen
  • Herzinsuffizienz durch Digitalisanwendung (toxische Herzrhythmusstörungen), Strophantin als ‚Digitalis-Anditot‘
  • Durchblutung und Stoffwechselstörungen des Herzens mit Herzrhythmusstörungen (Arrythmie)

Klassifikation der Herzinsuffizienz

  • NYHA I
    Keine körperlichen Symptome, weder in Ruhe noch unter Belastung
  • NYHA II
    Leichte Symptome bei alltäglicher körperliche Belastung: Erschöpfung, Herzrhythmusstörungen, Atemnot, keine Beschwerden in Ruhe
  • NYHA III
    Höhergradige Symptome bei geringer körperlicher Belastung, Erschöpfung, Herzrythmusstörungen, Atemnot, Nierenschwäche, Blutarmut
  • NYHA IV
    Symptome bei jeder körperlichen Aktivität und in Ruhe (z.B. bei Bettlägerigkeit)

Ganzheitliche Therapie

Strophantin sollte eingebettet sein in eine ganzheitliche Therapie, bei der die folgenden Themen mit untersucht und behandelt werden. Strophantin alleine kann nicht optimal wirken, wenn der Körper und damit auch Herz und Gefäße mit diversen Faktoren belastet sind, zentral bedeutsame Nährstoffe fehlen und der Darm nicht in Ordnung ist. Je nach Situation des Patienten sollte eine Auswahl der folgenden Themen mit untersucht werden:

Herz- und Gefäßbelastungen

  • Oxidativer Stress
  • Nitrostress
  • Neurostress
  • Schwermetalle

Herz- & Gefäßparameter

  • Blutfette: Cholesterin, LDL, HDL, Triglyzeride
  • Homocystein
  • Lipoprotein (a)
  • NT-proBNP (Stadium der Herzinsuffizienz)
  • Lp-PLA 2 (spezifischer Gefäßentzündungsparameter)
  • MDA-LDL (oxidativer Stress)
  • Nitrotyrosin (nitrosativer Stress)

Hormone

  • Schilddrüsenparameter: TSH, T3, T4
  • Schilddrüsen-Antikörper
  • DHEA
  • Pregnenolon
  • Cortisol
  • Testosteron

Darm & Stoffwechsel

  • Blutzucker, HbA1c
  • Eisen
  • Ferritin
  • Säure/Basen-Status
  • Mikrobiomanalyse (Stuhluntersuchung)
  • Histamin
  • Leaky Gut Syndrom

Nährstoffe

  • Antioxidative Kapazität
  • Magnesium, Kalium, Zink, Selen …
  • Coenzym Q 10
  • Vitamin D 3
  • ADMA (Arginin)
  • Fettsäuren (Omega-3-6-7-9)

Energie

  • Herzraten-Variabilität (HRV)
  • ATP intrazellulär
  • ATP-Belastungstest
  • Mitochondriale Aktivität

Neue Studien zeigen, dass Strophantin
teure Lipidsenker und Betablocker
überflüssig machen kann.
J. Wormer

Optimale Wirkung bei ganzheitlicher Therapie

Hinsichtlich der optimalen Wirkung muss der Patient in Zusammenarbeit mit mir die individuell passende Dosierung herausfinden. Meine Erfahrungen mit Strophantin zeigen allerdings, dass es bei Herz- und Gefäßproblemen nicht reicht nur Strophantin einzusetzen, sondern die Wirkung eine deutlich bessere ist, wenn das Herzmittel in eine ganzheitliche Therapie integriert wird und die vielen mit dem Herz und den Gefäßen in Zusammenhang stehenden Risikofaktoren, Belastungen und Defizite gleichzeitig in Ordnung gebracht werden. Dann erst kann Strophantin seine optimale Wirksamkeit entfalten.

Literatur:

Wormer, E., J.: Strophantin – Comeback eines Herzmittels – Die Quabain-Strophantin-Story, 2015
Kaegelmann, H.: Strophantin – Ein Segen der Menschheit, 2011
Petry, R. J.: Strophantin – Die Lösung des Herzinfarkt-Problems – Über die Verhinderung der optimalen Vorbeugung und Behandlung, 2010

Das könnte Sie auch interessieren:

Herz- & Gefäß-Erkrankungen
Herz- & Gefäß-Diagnostik
Herz- und Gefäß-Therapie
Neurostress-Analyse
Lebensfeuer HRV-Messung
HRV-Analyse incl. Meridiane
Mikrobiomanalyse / Stuhluntersuchung